Demi Lovato fängt mit Reha an

Demi Lovato hat Berichten zufolge zugestimmt, direkt nach der Entlassung aus dem Krankenhaus nach ihrer vermuteten Überdosis in eine Reha-Einrichtung zu gehen.

Die Cool for the Summer Sängerin wurde am 24. Juli ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie bewusstlos in ihrem Haus in Hollywood Hills gefunden wurde, und es wird angenommen, dass sie Ende dieser Woche aus dem Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles entlassen wird.

Enge Freunde und Familie haben das Thema Reha angeblich nicht sofort angesprochen, weil Demi zu krank war mit Komplikationen wie extremer Übelkeit und hohem Fieber, aber als sich ihre Gesundheit zu stabilisieren begann, sagten sie ihr, sie müsse sich in einer Einrichtung behandeln lassen.

Die Redakteure von TMZ.com berichten nun, dass die 25-Jährige sich nun bereit erklärt hat, in die Reha zu gehen und bereits Pläne mit einem Behandlungszentrum gemacht hat, obwohl Einzelheiten darüber, in welche Einrichtung sie aufgenommen werden soll, derzeit nicht bekannt sind und sie direkt aus dem Krankenhaus kommen wird, wo sie „jeden Tag“ entlassen werden soll.

Das war bei Demi Lovato passiert:

Demi ging zuvor in das Timberline Knolls Reha-Zentrum in Illinois wegen Drogen- und Alkoholmissbrauch, Selbstverletzung und Bulimie Ende 2010 bis Anfang 2011, enthüllte aber in ihrem Dokumentarfilm Simply Complicated 2017, dass es nicht sofort erfolgreich war und sie im Jahr danach immer noch mit Alkoholismus und Kokainsucht zu kämpfen hatte.

Die Sängerin Confident feierte Anfang des Jahres sechs Jahre Nüchternheit, bevor sie ihren Fans gestand, dass sie in ihrem neuen Song Sober, der im Juni veröffentlicht wurde, einen Rückfall erlitten hatte.

Der Website zufolge schrie die persönliche Assistentin des ehemaligen Disney-Stars „sie ist tot“, nachdem sie die Sängerin bei sich zu Hause gefunden hatte, und einer ihrer Leibwächter gab ihr irgendeine Form von Erster Hilfe, da es schien, als würde sie nicht atmen. Später kamen Sanitäter und verabreichten Narcan, ein Medikament, das die Wirkung von Opioiden bekämpft.

Nach ihrem Krankenhausaufenthalt sagte ihr Vertreter in einer Erklärung: „Demi ist wach und mit ihrer Familie, die allen für die Liebe, das Gebet und die Unterstützung danken möchte. Einige der berichteten Informationen sind falsch und sie bitten respektvoll um Privatsphäre und nicht um Spekulation, da ihre Gesundheit und Genesung im Moment das Wichtigste ist.“